1642 - am 13. Dezember dieses Jahres stösst der Holländer Abel Tasman überraschend auf Neuland. Mit seinen Segelschiffen Heemskerk und Zeehan war er vom indonesichen Hafen Batavia (Java) aufgebrochen, um im Auftrag der holländischen Ostindien-Kompanie neue Märkte zu suchen. Er entdeckte eine Inselwelt, unentdeckt bisher, von der er annahm die Küste eines riesigen Süd-Kontinents entdeckt zu haben. Tatsächlich war er an der Nordküste der Südinsel gelandet.

Maori-Kanus umkreisen seine Segelschiffe, und aus hölzernen Blasinstrumenten ertönt ein schriller Klang. In guter Absicht läßt Abel Tasman durch einen Fanfarenbläser antworten. Und hat ohne es zu wissen die Aufforderung zum Kampf erwidert. Als am nächsten Tag vier Männer der Besatzung eines Beibootes der Zeehan von angreifenden Maoris getötet werden kehrt er der Murderer`s Bay,- so seine Bezeichnung für diese Bucht -, den Rücken, und setzt auch nie mehr einen Fuß auf diese Insel. Staaten Landt nennt er das neuentdeckte Land, woraus ein Jahr später Nieuw Zeeland wird. Doch die Holländer zeigen wenig Interesse daran. Tasmans Name wird später in Neuseeland vielfach verewigt - unter anderem im Abel Tasman Nationalpark.

127 Jahre später, am 7.Oktober 1769, landet Captain James Cook, mit der Endeavour im Auftrag der britischen Krone die Welt zu entdecken, in der Poverty Bay an der Ostküste der Nordinsel - und nimmt Neuseeland für König Georg III. in Besitz.

Cook`s Kontakt mit den Maoris erfolgt freundlicher. Vorteilhaft hierbei ist sicher auch sein tahitischer Dolmetscher. Er kartographiert das Land und verfaßt ausführliche Berichte über Natur und Bevölkerung. Bis zum Jahr 1779 unternimmt Cook noch zwei weitere Reisen nach Neuseeland.

Die Nachrichten aus dem Südpazifik weckt nicht nur die Neugierde der Wissenschaft. Auch Robben- und Walfänger, Händler und Hasardeure machen sich noch vor Begin des des 19. Jahrhunderts auf die lange Reise, um hier, in Neuseeland ihr Glück zu finden. Rauhe Zeitgenossen, die ein ebensolches soziales Klima in den ersten Siedlungen, vorwiegend im subtropischen Teil der Nordinsel, pflegten. Berüchtigte Orte, wie Koroareka, später Russel, machten als “Höllenloch im Südpazifik” in Europa die Runde. Die Repräsentanz der britischen Krone hatte alle Mühe, für Recht und Ordnung zu sorgen.

Da Neuseeland britischen Kolonialherren in Australien unterstellt ist, und diese weit entfernt sind, berufen sie Missionare zu Friedensrichtern und politischen Vertretern.

Erst William IV. schickt 1833 mit James Busby einen direkten Vertreter. Mit dessem Auftrag, für Ordnung zu sorgen, den Handel fördern und mit den Maori wegen notwendiger Landkäufe verhandeln, zeigt Dieser sich bereits nach kurzer Zeit überfordert.

1
ab ca. 7. Jhd. Entdeckung und Besiedlung durch Polynesier
1642 Europäische Entdeckung durch den Holländer Abel Tasman
1769 Landung und geographische Registrierung durch Kapitän James Cook
1840 Maori-Häuptlinge erkennen die Souveränität der britischen Krone an (Vertrag von Waitangi).
1860-72 Maori-Kriege
1893 Einführung des Frauenwahlrechts
1907 Umwandlung der Kolonie in ein Dominion
1914 Besetzung der deutschen Kolonie Samoa durch neuseeländische Truppen
1947 Westminster-Statut und Aufbau eines Außenministeriums mit eigenständiger Außenpolitik
1948 Einführung einer eigenständigen neuseeländischen Staatsangehörigkeit
1951 Gründung des ANZUS-Sicherheitspakts (mit Australien und den USA)
1984 Suspendierung des ANZUS-Sicherheitspakts durch die USA aufgrund Differenzen über Neuseelands Anti-Atompolitik; USA bleiben Neuseeland jedoch eng politisch verbunden
seit 1984 Umsetzung tiefgreifender marktwirtschaftlicher Reformen zur Senkung des Haushaltsdefizits und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit