SPRACHE
Die Amtssprachen sind Englisch und Maori, wobei Maori in erster Linie bei traditionellen  Zeremonien oder Ritualen verwendet wird. Viele Wörter aus der Maorisprache wurden in den englischen Wortschatz der Neuseeländer übernommen. So bezeichnet das Wort Kiwi eine Vogelart, die mittlerweile zum nationalen Wahrzeichen avanciert ist; die Weißen werden Pakeha genannt nach dem Maori-Wort für “hellhäutig”.

RELIGION 
Die Mehrheit der Bevölkerung (81 Prozent) bekennt sich zum Christentum (ewa 24 Prozent Anglikaner, 18 Prozent Presbyterianer, 15 Katholiken). Daneben gibt es kleine hinduistische und buddhistische Glaubensgemeinschaften.

MENTALITÄT 
Die Neuseeländer sind stolz auf ihr Heimatland. Dementsprechend hört man es ungern, wenn Neuseeland in einem Atemzug mit Australien genannt wird, als ob es sich um ein und dasselbe Land handelte. In Neuseeland pflegt man im Vergleich zu anderen industrialisierten Ländern einen wesentlich entspannteren und weniger reglementierten Lebensstil. Die Menschen sind sehr eigenständig, selbstgenügsam und praktisch orientiert, gleichzeitig aber aufgeschlossen und gastfreundlich. Die meisten Neuseeländer sind sehr sportbegeistert. Die Maori sind stolz auf ihre polynesische Herkunft und ihr kulturelles Erbe. Trotz ihrer formalen rechtlichen Gleichstellung mit den Weißen (Pakeha) sehen sie ihre Interessen und Belange von seiten der Regierung vernachlässigt.

KLEIDUNG
Die meisten Neuseeländer kleiden sich im europäischen Stil. Die Maori tragen bei besonderen Anlässen wie traditionellen Festen, kulturellen Zeremonien oder rituellen Handlungen ihre traditionelle Kleidung.

BEGRÜSSUNGEN 
In Neuseeland begrüßt man sich normalerweise mit einem Händedruck. Die gebräuchlichsten Grußformeln sind Gidday nach dem englischen “Good Day” (Guten Tag) oder einfach “Hello” oder “Hi”. Die Maori begüßen sich mit einer Umarmung oder dem traditionellen Hongi-Gruß, bei dem man mit geschlossenen Augen die Nasen aneinanderpreßt und einen Laut wie “mm-mm” von sich gibt.

KÖRPERSPRACHE 
In bezug auf Gestik und Körpersprache gibt es kaum Unterschiede zu anderen Ländern, deren Bewohner überwiegend angelsächsischer Abstammung sind. Generell verhält man sich weniger extrovertiert und eher zurückhaltend.

EINLADUNGEN 
Neuseeländer laden gerne Gäste nach Hause ein und veranstalten vor allem im Sommer an den Wochenenden häufig Barbies (Barbecues, also Grillfeste). Kleine Geschenke an den Gastgeber wie Blumen, Pralinen oder eine Flasche Wein sind immer gerne gesehen, werden aber nicht erwartet. Auch unangemeldete Besucher werden freundlich aufgenommen und meist mit einer kleinen Erfrischung bewirtet.

ESSGEWOHNHEITEN 
Es werden in der Regel drei Hauptmahlzeiten am Tag eingenommen, oft trinkt man gegen 15.00 oder 16.00 Uhr Tee oder Kaffee. Die wichtigste Mahlzeit ist das Abendessen, das im allgemeinen zwischen 18.00 und 19.00 Uhr stattfindet, es sei denn, man ißt auswärts in einem Restaurant. Dann wird oft erst gegen 20.00 Uhr gespeist.

FAMILIE 
Europäischstämmige Familien sind eher klein (ein bis zwei Kinder) und wohnen meist im eigenen Haus. Viele junge Menschen verlassen Neuseeland für einige Jahre, um in andere Länder zu reisen oder im Ausland (häufig in Großbritannien) zu arbeiten. Wie in vielen anderen Ländern steigt die Zahl der Paare, die ohne Trauschein zusammenleben, und die Zahl alleinerziehender Mütter kontinuierlich. 48 Prozent der Erwerbstätigen sind Frauen. Bei den Maori leben noch immer häufig mehrere Generationen in Form von Großfamilien in einem gemeinsamen Haushalt zusammen. Eine wichtige Rolle im sozialen Leben der Maori spielt das Gemeindezentrum (Marae), wo Versammlungen, Feiern und andere Freizeitaktivitäten stattfinden.

VERABREDUNG UND HEIRAT 
Die meisten Jugendlichen beginnen etwa im Alter von 14 Jahren in der Gruppe auszugehen. Dabei sind bei den Teenagern vor allem Kinobesuche, Tanzen und Parties beliebt, während die älteren Jugendlichen sich eher in Gaststätten oder Sportclubs treffen. Paare heiraten durchschnittlich im Alter von etwa Mitte zwanzig. Auf die offizielle Eheschließung folgt oft eine Hochzeitsfeier mit Festmahl und Tanz.

ESSEN UND TRINKEN 
Das ausgedehnte, traditionelle englische Frühstück und die herzhaften, schweren Mahlzeiten mit Kartoffeln und Fleisch, wie sie früher üblich waren, sind mittlerweile einer eher abwechslungsreichen, bekömmlicheren und bewußten Ernährung gewichen. Es gibt eine große Vielfalt an verschiedenen Obstsorten und Milchprodukten. In Neuseeland werden auch gute Weine angebaut. Zu den beliebtesten Fast-Food-Gerichten gehören Fish and Chips, gebackener Fisch mit Pommes Frites.